Pressestimmen

 

"Daneben wirkte die Big Band, die als letzte AG das Programm abschloss, zunächst richtiggehend sanft [mit dem Titel Sweet Caroline]. Da steigerte sich beim Swing, wo Nina Deisinger an der Klarinette, Colin Latterell an der Trompete und Dominik Röser am Altsaxofon Zwischenapplaus erhielten. Doch dass auch die Big Band den Saal nochmals richtig in Bewegung und zu stehenden Ovationen bringen könnte, zeigte sich beim abschließenden "Can't stop the feeling" von Justin Timberlake, in dem Paula Toetz ein tolles Klarinette-Solo spielte."

 

(Bietigheimer Zeitung vom 22.05.2018)

 

*****

 

 

 

“Danach entführte die Big Band in die amerikanische Glitzerwelt und präsentierte […] ein souliges ‘Winter Wonderland’. Gemeinsam mit dem Mittel- und Oberstufenchor animierte die Big Band das Publikum zum Mitklatschen, als sie Michael Bublés ‘All I Want For Christmas’ schmetterte.”

 

(Bietigheimer Zeitung, 23.Dezember 2015)

 

*****

 

 

„Einen jazzig-groovenden krönenden Abschluss des Abends gestaltete die Bigband […]. Zunächst spielten sie das Stück mit dem Titel „Sing, Sing, Sing“ von Louis Prima, es folgte „Puttin‘ on the Ritz“von Irving Berlin, danach „Viva La Vida“ von der Gruppe Coldplay, anschließend spielte die Bigband das Lied „Moves like Jagger“ von Maroon 5. Zum Schluss begeisterten die Schüler noch mit „Little Talks“ der isländischen Band „Of Monsters and Men“. Die Soloparts der Stücke übernahmen dabei Lioba Zimmermann an der Klarinette, Nils Fink am Schlagzeug, Jakob Engelhardt mit dem Altsaxophon sowie Oliver Wetzl am Baritonsaxophon. Schließlich sang sogar das Publikum bei den letzten Hits mit. Die Organisatoren hatten scheinbar auf die richtigen Hits gesetzt.“

(Bietigheimer Zeitung, 05.06.2014)

 

 

 

 *****

 

 Mit fulminantem und funkelndem Sound sorgte die [...] Big-Band des Gymnasiums für unbeschwerte Stimmung mit vier Arrangements von bekannten Hits aus der Popmusik. […]

Den Michael-Jackson-Hit „Heal the World“ stimmte der Unterstufenchor mit Elan an und wurde dabei von der Big-Band begleitet.“

(Neckar Enz Bote, 20.12.2013)

 

 

 

 *****

 

 

 

 Das Finale im vollen Big-Band-Sound erfreute die Besucher, denn diese fabelhafte, von Eva Schneider geleitete Formation spielte vier großartige und populäre Titel aus dem Bereich der Soul- oder Popmusik. Viel verdienten Applaus erhielten dafür die mit Elan musizierenden Bandmitglieder Pia Rügger (Altsaxofon), Beatrice Kieninger (Klarinette), Yannick Neumann (Trompete), Marc Fähnrich (Posaune), Marco Fink (E-Gitarre) und Nils Fink (Schlagzeug)."

(Neckar Enz Bote, 11.05.2013)

 

 

 

 *****

 

 

 

 Das Finale des Benefizkonzerts gestalteten engagiert und musizierfreudig die Big Band mit Eva Schneider als Leiterin zusammen mit den Instrumentalsolisten […] Titel wie ‚Halleluja‘ von Leonard Cohen und erst recht das temperamentvolle, freudige ‚Feliz Navidad‘ ließen bei den Konzertbesuchern heitere Vorweihnachtsfreude entstehen.“

(Bietigheimer Zeitung, 19.12.2011)

 

 

 

*****

 

 

 

 Zum Ausklang leitete die Big Band unter der Leitung von Eva Schneider geschickt über das bekannte ruhige ‚Happy Christmas‘ von John Lennon zu den rockigen Sounds über. Der Funke sprang aufs Publikum über, das begeistert mit klatschte.“

(Bietigheimer Zeitung, 22.12.2010)

 

 

 

*****
 

 

 Nach weiteren Auftritten des Mittel- und Oberstufenchors sowie des Orchesters setzte die schuleigene Big Band den beschwingten Schlusspunkt mit swingig-rockigen Titeln von John Lennon, Paul Murtha and Paul Clark.“

(Neckar Enz Bote, 22.12.2010)

 

 

 

*****

Den krönenden Abschluss des Abends bildete der Auftritt der Big Band des Besigheimer Christoph-Schrempf-Gymnasiums mit mitreißenden Stücken wie ‚Donut King‘ von Nick Capocci und ‚Everybody needs Somebody‘ von Bert Russel zeigten die Schülerinnen und Schüler all ihr Können und ernteten tosenden Beifall."

(Bietigheimer Zeitung, 10.5.2010)

 

 

 

*****

 

In Brasilien bei Jorge Ben angekommen, konnte die Big Band mit exotischen Klängen des WM-Songs von 2006 ‚Mas que nada‘ glänzen und schloss mit ‚Everybody needs Somebody‘ das Programm.“

(Neckar Enz Bote, 10.5.2010)